Nachbehandlung

Nachbehandlung Knieendoprothese, Hüftendoprothese, Schlittenprothese

Nach einer Erstimplantation eines Kunstgelenkes an Hüftgelenk oder Kniegelenk erlauben wir nahezu allen Patienten die sofortige Vollbelastung des operierten Beines. Außerdem werden alle Patienten wenn möglich bereits am Tag der Operation aus dem Bett heraus mobilisiert. Hierbei stehen die hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Physiotherapie und der Pflege allen Patienten zur Seite. Bereits vor der Operation erhalten alle Patienten  Unterarmgehstützen, damit diese notwendigen Hilfsmittel sofort zur Verfügung stehen. In den Tagen nach der Operation werden alle Patienten von den Physiotherapeuten unseres Klinikums intensiv betreut, so dass am Ende des stationären Aufenthaltes das Gehen auf der Ebene und Treppensteigen möglich sind.

Bereits ab dem ersten Tag werden aktive und passive Bewegungsübungen durchgeführt. Diese frühe Mobilisation fördert zum einen natürlich die Beweglichkeit des operierten Gelenkes, die rasch wieder erreicht werden soll, zum anderen wird dadurch das Risiko einer Venenthrombose deutlich gesenkt. Um das Thromboserisiko noch weiter zu verringern, erhalten Sie während der stationären Behandlung täglich ein Blutverdünnungspräparat. Die Blutverdünnung muss über einen Zeitraum von fünf Wochen ab der Operation durchgeführt werden.

Bereits während der stationären Behandlung lernen Sie alltägliche Dinge wie das Einsteigen und Aussteigen aus dem Bett, den Gang zur Toilette, das Anziehen und Ausziehen der Kleidung usw. Das Ziel ist es, Sie wieder so schnell wie möglich mit normalem Bewegungsumfang in Ihren gewohnten Alltag zurückzuführen. Hierzu empfehlen wir allen Patienten eine Anschlussheilbehandlung ("Reha"), die ambulant und stationär durchgeführt werden kann. Diesbezüglich beraten wir Sie gerne. Unser Sozialdienst im Diakonie-Klinikum Stuttgart ist bei der weiteren Organisation gerne behilflich.

Nachbehandlung bei Wechseloperationen

Nach Wechseloperationen ist die Weiterbehandlung individuell unterschiedlich. Aber auch in diesen Fällen wird eine möglichst rasche Mobilisation aus dem Bett heraus angestrebt. In vielen Fällen ist zunächst nur die Teilbelastung des operierten Beines erlaubt, teilweise für mehrere Wochen. In jedem Fall finden jedoch aktive und passive Bewegungsübungen bereits ab dem ersten Tag statt. Die spezialisierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Physiotherapie und der Pflege werden Sie in dieser Zeit intensiv betreuen und Ihnen bei der Wiedererlangung Ihres normalen Bewegungsumfangs und Ihrer Mobilität tatkräftig zur Seite stehen.

Nach der stationären Behandlung empfehlen wir in jedem Fall eine Anschlussbehandlung ("Reha"), die entweder ambulant oder stationär - je nach persönlicher Situation- sinnvoll ist. Hierzu beraten wir Sie gerne. Unser Sozialdienst im Diakonie-Klinikum Stuttgart ist Ihnen bei der weiteren Organisation gerne behilflich. 

Sprechstunden & Terminvergabe

Orthopädische Ambulanz
Leitung: Michaela Schostok

Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Sprechstunden und Terminvergabe
Endoprothetik
Mo-Do 8.00 - 16.00 Uhr
Fr  8.00 - 14.00 Uhr
Telefon: 0711 991-1850/-1851
Telefax: 0711 991-1859

orthopaedische-ambulanz -|- @ -|- diak-stuttgart.de

Online-Terminanfrage

Sekretariat

Linda Müller

Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Kontaktzeiten
Mo-Do08.00 – 12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr

Fr08.00-12.00 Uhr

Privatsprechstunde Endoprothetik
Chefarzt Prof. Dr. Peter Aldinger
Chefarzt Dr. Joachim Herre

Termine nach Vereinbarung

Telefon: 0711 991-1801
Telefax: 0711 991-1809

L.mueller@diak-stuttgart.de

zum Kontaktformular

Für niedergelassene Ärzte

Formular für die
Direktvorstellung von Patienten in die Indikationssprechstunde