Was unsere Patienten wissen sollten

Ihr Weg zu uns – Spezialsprechstunden der Allgemeinen Inneren Medizin
und der Hämatologie und Onkologie  

Die Sprechstundentermine werden von unseren Ambulanzmitarbeiterinnen telefonisch vergeben. Wir bemühen uns um eine möglichst schnelle Terminvergabe. Termine nur nach Vereinbarung. Behandelt werden Patienten aller Altersgruppen ab dem 16. Lebensjahr.

Spezialsprechstunden Prof. Dr. med. Jochen Greiner

Hämatologie

Onkologie

Akute Leukämien

Stammzelltransplantation

AOK-Zweitmeinung 
Nur für AOK-Versicherte, 
Terminvereinbarung über die jeweils zuständige AOK

Sarkom-Nachsorge

Selbstzahler
Keine Überweisung erforderlich

Im Notfall

Patienten mit hohem Fieber, Kreislaufproblemen, Schmerzen oder Blutung können sich direkt an die Aufnahmestation S11,  Telefon 0711 991-3600, wenden.
Die stationäre Notfallaufnahme für die Hämatologie und Onkologie erreichen Sie unter Telefon 0711 991-3130.
Ärzte erreichen unsere Ärzte-Hotline für hämatologische Fragen und Notfälle unter Telefon 0711 991-3510.

Stationäre Einweisung 

Die stationäre Einweisung erfolgt durch einen niedergelassenen Arzt über das Chefarztsekretariat (Telefon 0711 991-3501, Telefax 0711 991-3590) direkt über die Station, wenn klar ist, auf welche Station der Patient muss (Hämatologisch-onkologische Intensivstation Telefon 0711 991-3800, Telefax: 0711 991-3805). Die stationäre Notfallaufnahme für die Hämatologie und Onkologie erreichen Sie unter Telefon 0711 991-3130.

Bettenmanagement

Für Patienten, die im Haus bereits bekannt sind, erfolgt die Bettenvergabe durch das Bettenmanagement oder die pflegerische Sektionsleitung Innere Medizin. Kontakt über den Empfang Telefon 0711 991-0.

Stationäre Aufnahme

Bitte bringen Sie zur stationären Aufnahme möglichst alle Vorbefunde, Röntgenaufnahmen usw. mit. 

Die Anmeldung zur stationären Aufnahme erfolgt in der Patientenverwaltung in der Ebene 0 beim Haupteingang. Bitte legen Sie Ihre gültige Versicherungskarte vor.

Auf der Station wird der Patient zunächst von einer Pflegeperson begrüßt und aufgenommen. Der Stationsarzt untersucht den Patienten, nimmt Blut ab, führt eine Sonographie durch, meldet EKG, Röntgenuntersuchungen oder sonstige Untersuchungen an. In der Reihenfolge der Dringlichkeit wird der Patient dann zu den Untersuchungen abgerufen und je nach Beweglichkeit auch dorthin gebracht.

Stationäre Behandlung

Täglich findet eine Besprechung statt, an der alle Ärzte der Inneren Medizin teilnehmen. In dieser Konferenz werden alle wichtigen Fragestellungen zur Diagnose und Behandlung unserer Patienten abgeklärt, Röntgenbefunde und andere Untersuchungsergebnisse besprochen und die beste Therapie festgelegt. Zusätzlich finden täglich Visiten sowie Teamgespräche und Teamvisiten statt.

Zur optimalen Behandlung stehen sämtliche Fachgebiete des Hauses und der kooperierenden Praxen zur Verfügung. Alle Behandlungsmaßnahmen werden einfühlsam und nebenwirkungsarm geplant.  

Entlassung

Wenn es dem Patienten besser geht, wird die Entlassung vorbereitet. Bei manchen Patienten sind auch Rehabilitationsmaßnahmen sinnvoll. Bei der Entlassung wird dem Patienten ein vorläufiger Brief für den weiterbehandelnden Arzt mitgegeben. Außerdem erhalten die Patienten – falls erforderlich - einen Medikamentenplan, Diätempfehlungen und Schonungsanweisungen für zuhause.

Der Patient sollte nach der Entlassung sofort zu seinem behandelnden niedergelassenen Arzt gehen, um dort ein Rezept zu holen, das dann umgehend in der Apotheke einzulösen ist. Medikamente dürfen vom Krankenhaus nicht mitgegeben werden.

Wenn eine Weiterbehandlung nötig ist, werden dem Patienten entsprechende Termine vermittelt.

Kontakt

Sekretariat
Renate Schmid

Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 991-3501
Telefax: 0711 991-3590

schmid -|- @ -|- diak-stuttgart.de

zum Kontaktformular