Unsere Position zur aktuellen Berichterstattung über den Personalengpass in der Pflege


Die Sendung „Report Mainz“ hat am 28.11.2017 über Überlastungsanzeigen von Mitarbeitenden unserer Intensivstation berichtet. Richtig ist, dass aufgrund des Fachkräftemangels zeitenweise nicht alle Pflegedienststellen besetzt werden konnten. Entsprechend haben Pflegekräfte ihre Arbeitsbelastung als unangemessen hoch dokumentiert. Wir haben in den letzten Monaten umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die Arbeitsbelastung zu reduzieren. In dem Bericht werden andere Kliniken erwähnt, in denen es zu Patientengefährdungen gekommen sein soll. Diese Kliniken werden nicht mit Namen genannt. Entscheidend ist: Am Diakonie-Klinikum Stuttgart konnten immer alle medizinisch notwendigen Maßnahmen, diagnostisch wie auch therapeutisch, durchgeführt werden. Unsere Patienten wurden zu jeder Zeit sicher versorgt.

Wir pflegen einen offenen Umgang mit dem Thema, dass es auf der Intensivstation in der Vergangenheit aufgrund der schwierigen Personalsituation Probleme gab, die wir sehr ernst genommen haben und auf die wir reagiert haben. 

  • Wir führen Gespräche mit unseren Mitarbeitenden. Wir sind jederzeit offen für Vorschläge aus der Mitarbeiterschaft und für alle Mitarbeitenden besteht das Angebot, jederzeit mit der Klinikleitung persönlich ins Gespräch zu kommen.
  • Um die Strukturen und Arbeitsabläufe auf unserer Intensivstation zu verbessern, sind wir seit Februar 2017 in einem Prozess mit externer Beratung. Wir haben einen umfassenden Maßnahmenplan aufgestellt. Diese Maßnahmen wurden gemeinsam mit dem Stationsteam entwickelt und werden von diesem mitgetragen. Verschiedene Aufgaben werden neu verteilt, um die Intensivstation zu entlasten.
  • Als Reaktion auf die Personalsituation wurde die Bettenzahl auf der Intensivstation sowie IMC-Station reduziert. Wenn es die Situation erfordert reduzieren wir weitere Betten.
  • Um eine Überbelegung zu vermeiden, melden wir die Intensivstation bei Bedarf frühzeitig und konsequent von der Versorgung externer Notfälle ab.
  • Wir haben ein internes Notfallsystem etabliert: Mitarbeitende anderer Stationen können in akuten Notfällen hinzugezogen werden.
  • Um die Pflege in unserem Haus insgesamt zu entlasten, haben wir bereits seit Januar 2017 einen Patiententransport im gesamten Haus etabliert. So gibt es seither zahlreiche Mitarbeitende, die allein für den Transport unserer Patienten zuständig sind. Dies trägt seither erheblich zur Entlastung der Pflegemitarbeitenden bei.

Im gesamten November gab es keine Überlastungsanzeige der Mitarbeitenden der Intensivstation mehr. Dies werten wir als Indiz dafür, dass die eingeleiteten Maßnahmen Wirkung zeigen. Dennoch wollen wir uns nicht hierauf ausruhen.

Wir sind weiter intensiv auf der Suche nach geeignetem Fachpersonal

  • Wir schreiben deutschlandweit Stellen aus und führen Kampagnen durch, um den Pflegeberuf attraktiv zu machen.
  • Wir setzen bei Bedarf qualifizierte externe Fachpflegekräfte ein, um Personalengpässe zu überbrücken. Auch hier stehen aufgrund des deutschlandweiten Personalengpasses nur begrenzt Fachkräfte zur Verfügung.

Patienten im Diakonie-Klinikum mit Medizin und Pflege sehr zufrieden

Sehr viele unserer Patienten sind mit der pflegerischen Betreuung in unserem Haus sehr zufrieden.

Report Mainz verweist auf Belastungsanzeigen in den letzten 10 Jahren, darunter auch im Jahr 2015. Laut einer Patientenbefragung der Techniker-Krankenkasse stimmen über 90% der 294 Patienten der Aussage zu: „Die Betreuung und Versorgung durch die Pflegekräfte (des Diakonie-Krankenhauses Stuttgart) hat mich voll und ganz überzeugt“. Der Durchschnitt aller Krankenhäuser in Baden-Württemberg erreicht hier „nur“ rund 83%, der Durchschnitt aller Universitätskliniken „nur“ rund 80%.

Auf www.klinikbewertungen.de empfehlen 498 von 540 Nutzern explizit unsere Klinik (Stand 12.12.2017). Bei der Gesamtzufriedenheit erhalten wir 5 von 6 Sternen. Bei „Qualität der Beratung“ und „medizinische Behandlung“ erhalten wir 6 von 6 Sternen. Am 1.12.17 schreibt z.B. ein Nutzer: „Habe übrigens selten so tolles Pflegepersonal gesehen und ich war schon öfter in Krankenhäusern!“. Ein anderer Nutzer schreibt am 30.11.17 „hervorragende Pflegekräfte“ und ein dritter Nutzer kommentiert am 10.11.17: „Sehr gute Beratung und Betreuung durch die Ärzte und das Pflegepersonal“.

Sehr gute Hygiene im Diakonie-Klinikum Stuttgart

Wir bekommen regelmäßig von neutralen Instituten eine sehr gute Hygiene bestätigt. Dies können wir unter anderem für die Intensivstation nachweisen, deren routinemäßige Begehung durch das Gesundheitsamt am 12.9.2017 stattgefunden hat. Das Gesundheitsamt stellt fest, dass „die Intensivstationen als Ganzes, im laufenden Betrieb, in einem sauberen und sehr geordneten Zustand [ist]. Es zeigte sich, dass hier ein sehr gutes Hygienemanagement etabliert ist“.

Wir beteiligen uns aktiv an der bundesweiten Kampagne „Aktion Saubere Hände“ und wurden 2017 als eine der wenigen Kliniken in Deutschland mit dem Gold-Zertifikat ausgezeichnet, das eine sehr hohe Qualität voraussetzt. Wir werden außerdem bezüglich hygienischer Maßnahmen durch ein Mitglied der KRINKO ständig beraten (KRINKO: Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention), das vom Bundesministerium für Gesundheit berufen wurde.

Geschäftsführung des Diakonie-Klinikums politisch sehr aktiv

Wir sind unseren Pflegekräften sehr dankbar, die Tag und Nacht mit sehr großem Engagement eine sehr wertvolle Arbeit leisten, um kranken Menschen beim Gesundwerden zu unterstützen. Deshalb kämpfen wir auf politischer Ebene intensiv für eine Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen, speziell für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegedienst. Hier einige Beispiele:

Lesen Sie einen Artikel, der am 9. November 2017 in den Stuttgarter Nachrichten erschienen ist.

Lesen Sie eine E-Mail vom 15. September 2015 der Geschäftsführung und Mitarbeitervertretung an die Mitarbeitenden.

Unsere vollständige Stellungnahme

Unsere vollständige Stellungnahme können Sie hier herunterladen.

Kontakt

Diakonie-Klinikum Stuttgart
Unternehmenskommunikation

Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Leiter Unternehmenskommunikation
Frank Weberheinz

Telefon: 0711 991-1045
Telefax: 0711 991-1049
weberheinz -|- @ -|- diak-stuttgart.de

zum Kontaktformular